BAJAZZO 2016

    Mit mehr als 3 Jahrzehnten Bandgeschichte lässt sich BAJAZZO heute wie
ein gut gereifter Wein am Sommerabend oder je nach Jahreszeit als Single Malt
am Kamin genießen. Ebenso berauschend, aber eher belebend und angenehm
in der Nachwirkung.
     Die Geschichte beginnt im Herbst 1978, als die damals noch Musikstudenten
um Jürgen Heckel den gerade angesagten Jazz-Rock ins Visier nahmen. Inspiriert
von der rasanten und bis heute nimmermüden Spielfreude legendärer Wegbereiter
wie John McLaughlin, Herbie Hancock oder Joe Zawinuls Weather Report, legte
sich das damalige Quartett ins Zeug. Das kam gut an, verlangte bald aber auch
nach einer eigenen Orientierung.
BAJAZZO spielt Jazz, im Sinne von - die Möglichkeiten des Jazz nutzen ! Das
Konzept, dass die Band durch die Jahrzehnte brachte ist dabei so simpel wie
streitbar - stilübergreifend gute Musik zu machen und das Publikum davon zu
überzeugen.
     Aktuell präsentiert sich Bajazzo mit konzentriertem Blick auf das instrumentale
Geschehen, das den Zuhörer ganz im Zeichen der "Harlequin Galaxy" in großen
harmonischen Bögen auf die Reise schickt. Die themenreichen, melodischen
Kompositionen lassen der Spielfreude des Teams reichlich Raum und es gibt alle
Hände voll zu tun - immerhin verbindet sich mit der Band die Erwartung, musikalisch
aus dem Vollen zu schöpfen. Bleibt dem Hörer überlassen, das Ganze entspannt an
sich vorbeiziehen zu lassen oder als musikalische Herausforderung zu genießen.
Dazu vielleicht ein guter Wein, Single Malt, oder ....


Jürgen Heckel (g)
Falk Breitkreuz (sax)
Rolf Zielke (keyb)
Max Hughes (b)
Peter Michailow (dr)